Es ist soweit! – Vernissage digitale Kieler Woche

Aufbau

20. September, pünktlich um 19.00 zur Eröffnung von „Information Design meets Interface Design“ im Rahmen der digitalen Kieler Woche steht die Installation. Nach einer letzten Nachtschicht sind alle Visualisierungen gerendert, die Flyer noch druckfrisch und der Sekt steht kalt. Nach einem Jahr Arbeit bekommt „30°“ ein Publikum.

Rendern

Eindrücke von der Eröffnung 

„Visualising Ocean Data | Messdaten aus dem Ocean – abstrakte Grundlage für konkretes Verständnis“. Ein Datensatz, gemessen auf dem dreißigsten Meridian westlicher Länge bildet die Basis. Als Liste, angeordnet in einer chronologischen Reihenfolge ist er in Kleinsttypografie über die drei Flächen gedruckt. Jeder gedruckte Datenpunkt umfasst die an der jeweiligen Stelle gemessenen Daten.

Besucher

In einer zweiten Ebene werden in einer Folge von Animationen Messungen im chronologischen Ablauf der letzten 100 Jahre, Messungen im Tiefenverlauf, Messungen im Vergleich (zu unterschiedlichen Zeiten am gleichen Ort), Messungen zu unterschiedlicher Zeit sowie verschiedene gemessene Parameter im Vergleich (Chlorophyll, Alkalinität, Nitrat,  Phosphate, Silikate, pH-Wert, Sauerstoff, Salzgehalt und  Temperatur) thematisiert. Es gibt eine Animation zur Zunahme von Datenmessungen nach Orten sowie eine Visualisierung in welcher die Variationen der Temperaturwerte farblich umsetzt werden.

Temperaturwerte

Animation Temperaturwerte und Fehlmessungen

Im Vordergrund steht die Lichtinstallation die auf den Betrachter wirkt und ihn neugierig machen soll auf die vielen Informationen und Details die sich dahinter verbergen. Der Besucher wird auf künstlerische Weise mit dem ansonsten trockenen und eher im verborgenen stattfindenden Thema des Datenmessens im Ozean und der Meeresforschung generell in Kontakt gebracht und bestenfalls sein Interesse geweckt.

Flyer_1

Flyer zum Exponat

Während des ersten Abends der Ausstellung haben wir bereits viele spannende Gespräche geführt, neugierigen Besuchern Hintergründe zur Installation und der damit verbundenen Thematik gegeben. In der Zukunft soll die Möglichkeit, „30°“ an den unterschiedlichsten Orten aufzubauen und für Menschen zugänglich zu machen, weiter genutzt werden.

Nach Kiel kommt als nächstes Rendsburg, wo „30°“ bei der „Nacht der Wissenschaft“ erlebbar sein wird.

Saal im Kulturzentrum Hohes Arsenal Rendsburg, Arsenalstraße 2-10, 24768 Rendsburg,  16 – 22 Uhr

http://www.wissenschafftzukunft-kiel.de/

 

Zusätzlich gibt es eine Website mit Hintergrundinformationen und – in Kürze – einem Dokumentationsvideo zum gesamten Projekt.

http://www.30-degrees.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.