Wissensbuffet beim Wissensdurst

20170628_204014

Nachdem wir nun alle aus dem Urlaub zurück sind, müssen wir erstmal noch den Sommer vor dem Urlaub aufarbeiten. Wir haben noch einiges in Karlsruhe gemacht, über das wir noch gar nicht geschrieben haben. Nun also besser spät als nie:

Anfang Juni fand wieder das zweijährliche Wissenschaftsfestival EFFEKTE in Karlsruhe statt. Eine riesen Sache über mehrere Tage hinweg, bei der sich alle Hochschulen vor Ort, vom KIT bis zur Pädagogischen Hochschule, sowie die weiteren Forschungseinrichtungen aus Karlsruhe beteiligen. Unter anderem hat zum Beispiel das Max Rubner Institut, das ja auch als Fachpartner bei unserem Wissensbuffet dabei war, auch ein spannendes Format im Tante Emma Café angeboten: Wissenschaft on Demand. Dabei lagen im Café verschiedenste Informationsmaterialien aus, und die Speisekarte hatte eine eigene Wissenschafts-Beilage. Aus der konnte man sich als Gast ein Thema aussuchen, und eine der anwesenden Wissenschaftlerinnen zu sich an den Tisch „bestellen“ und über das Thema ausfragen. Eine super Sache, und ganz nebenbei hat das Essen auch geschmeckt.

2017-06-28 11.47.22
Wissenschaft on Demand

Wir waren mit dem Wissensbuffet aber auch direkt beteiligt, und zwar beim Wissensdurst. Ähnlich wie zum Beispiel bei „Wissen vom Fass“ in Hamburg wurden an einem Abend in mehreren Kneipen in Karlsruhe wissenschaftliche Vorträge und Diskussionen angeboten. Wir waren dabei, und haben zusammen mit Christine Rösch vom ITAS unser Projekt Wissensbuffet vorgestellt und über Algen als Nahrungsmittel berichtet. Natürlich auch mit Wissenshappen, Wissenskeksen und als Special auch ein paar Päckchen Haribo Süß-See (nein, wir werden für das Product-Placement leider nicht bezahlt. Angebote für ein Sponsoring oder eine Süßigkeiten-Lieferung sind aber herzlich willkommen ^^). Die haben neben dem Namen und der Tierform (Seesterne, Kraken und Fische) auch noch einen wirklichen Bezug zum Thema. Die blauen Fruchtgummis sind nämlich mit der Blaualge Spirulina (die eigentlich gar nicht mehr Blaualge heißt, weil sie ein Cyanobakterium ist) gefärbt.

20170628_201749
Christine Rösch beim Vortrag über Algen und Meer

 

2017-06-28 18.33.04
Der zweite Vortragende in „unserer“ Kneipe: Martin Hess über das grün fluoreszierende Protein (GFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.