Alles vorbei? Nicht ganz! Vom Sofa aus beim Fischfang dabei

(Foto: Fischereibetrieb Dr. Kuhn)
(Foto: Fischereibetrieb Dr. Kuhn)

Die Abschlussveranstaltung des Hochschulwettbewerbs ist vorbei, und auch das Wissenschaftsjahr 2016*17 neigt sich langsam dem Ende zu. Alles vorbei? Nicht ganz! zum Abschluss des Wissensbuffets haben wir uns noch etwas überlegt, um neben unserer Veranstaltung auch einen „bleibenden Eindruck“ zu hinterlassen:

Passend zu unserem Themenschwerpunkt im Projekt „Ernährung aus dem Meer“ wollen wir euch auch vom Sofa aus einen Einblick in die Fischerei bieten. Nun liegt Karlsruhe immer noch nicht am Meer, aber Familie Kuhn vom Fischereibetrieb Dr. Kuhn nimmt uns mit auf eine Fahrt hinaus auf den Rhein oder einen der Seen der Umgebung und spricht mit uns über ihre spannende Arbeit und die Bedingungen des Fischfangs. Die Fischwirte sind schon lange dabei und kennen sich bestens aus, sodass sie sicher einiges zu erzählen haben.

(Foto: Fischereibetrieb Dr. Kuhn)
(Foto: Fischereibetrieb Dr. Kuhn)

Anschließend wollen wir unser Ergebnis bei einem besonderen Filmabend der Öffentlichkeit präsentieren:  Besonders deswegen, da anstatt alles frontal auf einem Bildschirm zu präsentieren, werden die Zuschauerinnen und Zuschauer selbst mittendrin sein können: Unsere Bootsfahrt wird nämlich mit einer 360°-Kamera aufgezeichnet. Jessica, die gerade ein Praktikum bei uns an der Abteilung Wissenschaftskommunikation macht, hat dieses Vorhaben unter Ihre Flossen (Pardon ^^) genommen.

_MG_1004

Da die allerwenigsten eine Virtual-Reality Brille ihr eigen nennen, haben wir auch für diese Herausforderung eine Lösung gefunden. Wir haben für den Filmabend eine Großpackung (ja, sie ist wirklich groß. Es sind also genug für alle Interessierten da ^^)  Google-Cardboard-Brillen besorgt. Wer es nicht kennt, dies sind ganz einfach Papp-Gestelle, in die man sein handelsübliches Smartphone einlegen kann. Mit passenden Apps oder aber auch der entsprechenden Einstellung bei youtube erzeugt der Bildschirm des Smartphones dann für den Betrachter auch einen Virtual-Reality bzw. 360°-Video Eindruck. Natürlich nicht so schön und auch nicht so komfortabel wie eine echte VR-Brille, dafür aber auch nur für 1% der Kosten pro Stück.

_MG_1001

Wie ihr seht, müssen die Cardboard-Brillen erst noch zusammengebaut werden, dafür geben wir zu Beginn eine kurze Einleitung und helfen auch mit. Der Filmabend wird also mit einer gemeinsamen Bastelstunde beginnen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.