iCERi 2019- Nachbericht

Von 11.- 13.11.2019 haben unsere Projektkoordinatorin Sabrina Zeaiter und unser Projektprogrammierer Patrick Heinsch an der iCERi Konferenz (12th annual International Conference of Education, Research and Innovation) teilgenommen und unser Projekt, RoboPraX vorgestellt. Dort hatten sie die Chance, mit mehr als 800 Experten aus 80 Ländern zusammen zu kommen und die neusten Innovationen in den heutigen Bildungssystemen zu diskutieren.

Das RoboPraX-Team hat am 11. November von 12:30 bis 12:45 in der Session „Robots for Learning“ einen Vortrag zum Thema „Teaching and Learning with Humanoid Robots“ (Lehren und Lernen mit humanioden Robotern) gehalten. In der gleichen Session haben auch Kollegen der „Royal Academy of Engineering“ und der „Ulster University“ (Großbritannien), sowie von der „Norwegian University of Science and Technology“ (Norwegen) beteiligt, die ebenfalls an der Entwicklung neuer Lern- und Lehrtechniken für das 21. Jahrhundert und Einsatzmöglichkeiten von Robotern in der Bildung arbeiten.

Sabrina markiert Marburg auf der Weltkarte

Als Keynote Speakers der Konferenz waren Daniel Russell von Google und Lenore Skenazy von Let Grow (USA) vor Ort. Daniel Russel, der auch mit dem Buch The Joy of Search: A Google Insider’s Guide to Going Beyond the Basics bekannt ist, hat Wichtigkeit von digitalen Kompetenzen, wie etwa das Fähigkeit der Informationsfindung und -filterung, herausgestellt und fand damit bei den Teilnehmer viel Zustimmung. Let Grow ist eine US-amerikanische Organisation, die gegen die Überbehütung von Kindern in der heutigen Welt kämpft, und versucht, die Fähigkeiten und Potenziale der Kinder aufzuzeigen und den Eltern und Schulen zu beweisen, dass den Kindern vertrauen geschenkt werden kann. 

In anderen Teilen der Konferenz waren Vorträge mit Themen wie „Interaktive Lernmethoden“, „Coding und Programmierung“ und „ICT-Kompetenzen (Information Communication Technology) in der Lehrerbildung“, sowie „Herausforderungen des digitalisierten Lehren und Lernen“.

Wir freuen uns über den wissenschaftlichen Austausch und die vielen neuen Kontakte, die wir dort schließen konnten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.