Die Gewinner stehen fest!

Eine App, mit der sich ein neuer Lieblingsarbeitsplatz entwerfen lässt; ein Abenteuerspiel, bei dem neue Technologien bei der Bewältigung von arbeitsrelevanten Problemen helfen; sowie ein Erzählcafé und eine Ausstellung, die über den Wandel konkreter Berufsbilder informieren – Ideen wie diese entstanden im Rahmen des Hochschulwettbewerbs zum Wissenschaftsjahr 2018 – Arbeitswelten der Zukunft „Zeigt eure Forschung!“.

15 Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler sowie junge Forschergruppen sind von unserer Jury für ihre Kommunikationskonzepte mit je 10.000 Euro ausgezeichnet worden. Mit dem Preisgeld können sie ihre Ideen bis Ende November umsetzen.

Wie geht es weiter? Noch im April 2018 werden die Gewinnerteams von Wissenschaft im Dialog in einem Workshop zur Wissenschaftskommunikation geschult. Im Dezember 2018 wird die Jury die 15 Projekte dann noch einmal begutachten: Wer hat seine Idee am besten umgesetzt? Welches Projekt hat es am besten geschafft, die eigene Forschung für die Gesellschaft interessant und verständlich zu machen?

Bis dahin werden die Teams die Öffentlichkeit über den Verlauf ihres Projekts auf dem Laufenden halten: Auf dieser Seite bloggen sie in den kommenden Monaten über den aktuellen Stand und über Herausforderungen und Erfolge bei der Umsetzung ihrer Idee. Hier kann jeder nachverfolgen, wie zum Beispiel teilnehmende Personen ihre individuell zugeschnittene Büro-Arbeitswelt bewerten, wie Kleingruppen den Escape Room mit Hilfe eines 3D-Druckers meistern und wann und wo die ersten Erzählcafés und Ausstellungen stattfinden.

Details zu allen Projekten gibt es in Kürze unter www.hochschulwettbewerb.net.

Das sind die Gewinner:
(Die Nennung erfolgt in alphabetischer Reihenfolge der Hochschulstandorte.)

Aachen:

ErgoCAM
RWTH Aachen, Institut für Arbeitswissenschaft (IAW)

Escape Room – Der Mitarbeiter in der Fertigung der Zukunft
RWTH Aachen, Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement

Berlin:

Die Zukunftsbauer – Studien- und Berufsberatung für das 21. Jahrhundert
Freie Universität Berlin, Institut Futur

Braunschweig:

Arbeit 4.0 – Spielerisch in die Arbeitswelt der Zukunft
Technische Universität Braunschweig, Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik

Bremen:

Appsolut kompetent!
Universität Bremen, Fachbereich Sozialwissenschaften, Zentrum für Arbeit und Politik (zap)

Clausthal-Zellerfeld:

Glückauf! Zukunft
Technische Universität Clausthal, Institut für Bergbau

Darmstadt:

Siri, wann haben wir das Mitarbeitergespräch? Untersuchung der Akzeptanz von Robotern als Führungskräfte
Technische Universität Darmstadt, Fachbereich Maschinenbau, Institut für Arbeitswissenschaft

Dortmund:

Haptical
Technische Universität Dortmund, Fakultät Maschinenbau, Lehrstuhl für Unternehmenslogistik

Gießen:

The Future of Labour
Justus-Liebig-Universität Gießen, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften

Hamburg:

Open-Data-Studio
Universität Hamburg, Fachbereich Informatik

Kassel:

Zurück in die Zukunft der Arbeit 2070
Universität Kassel, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Institut für Berufsbildung

Mittweida:

Soziales Unternehmertum: Plattform Konzept!On
Hochschule Mittweida, Fachbereich Wirtschaftsingeneurwesen

Ostwestfalen-Lippe:

Virtueller Meetingraum
Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Institut für Wissenschaftsdialog in Kooperation mit der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur

Potsdam:

Kein Schöner Land – Immaterielles Erbe kommunizieren
Fachhochschule Potsdam, Fachbereich Stadt, Bau, Kultur

Weimar:

Sim Office
Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen, Lehrstuhl Immobilienwirtschaft- und management

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.