Erfolgreiche Eröffnung des Escape Rooms

Eindrücke der Auftaktveranstaltung

Letzte Woche fand die erfolgreiche Eröffnung des Escape Rooms in der Bogenhalle am WZL statt.  Zu diesem Event hatten wir über verschiedene Kanäle, u.a. über die Sozialen Netzwerke des WZL und der RWTH Aachen, eingeladen. Besonders hat uns die Teilnahme von technischen Berufsschülern und ihrem Lehrer gefreut. Zusammen mit den, zum Teil überregional angereisten, Vertretern verschiedener Unternehmen, Industrieverbände, der Stadt Aachen, Studierender verschiedener Fachbereiche und unseren Forschungspartnern i2solutions, Oculavis und der HS Koblenz, hat dies eine sehr aufgeschlossene und interessierte Gruppe von mehr als 40 Personen ergeben. Diese wurde zudem durch Pressevertreter ergänzt, welche die Veranstaltung in Bild und Schrift festgehalten haben.

Gäste lauschen dem Einführungsvortrag

Unser Rahmenprogramm startete mit einem kurzem Eröffnungsvortrag, der neben einer Einführung in das Projekt Escape Room auch Informationen über unsere im Raum integrierten Forschungsprojekte enthielt. Direkt im Anschluss wurde dann der Escape Room eröffnet.

Ina nimmt die feierliche Eröffnung vor

Da immer nur maximal fünf Teilnehmer gleichzeitig einen Durchgang im Escape Room durchlaufen können, haben wir VR Cardboardbrillen verteilt, in die die Gäste ihre Smartphones einlegen konnten. Gezeigt wurde über einen Youtube-Link der Livestream unserer 360° Kamera im Raum. Somit konnten wir auch denjenigen, die gerade nicht im Escape Room waren, einen guten Eindruck über die einzelnen Arbeitsstationen und das allgemeine Setting vermitteln. Um nicht zu viel zu verraten, haben wir dabei allerdings auf Tonaufnahmen verzichtet.

Die VR Cardboard Brillen zeigten den 360° Livestream aus dem Escape Room

Die ersten Teilnehmer des Escape Rooms gaben durchweg positives Feedback, auch wenn es nicht alle Gruppen innerhalb des Zeitlimits von 30 Minuten aus dem Raum geschafft haben. Bereits Anfang der Woche konnten wir auch durch eine erneute Berichterstattung der Aachener Zeitung (https://www.aachener-zeitung.de/nrw-region/futuristische-hightech-werkbank_aid-34733603) die ersten Anfragen für Anmeldungen, sowohl von öffentlichen Einrichtungen als auch von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden, für individuelle Besuche im Escape Room verzeichnen.  Insgesamt lässt sich festhalten, dass der Hochschulwettbewerb eine super Möglichkeit war, um in kurzer Zeit solch ein Projekt umzusetzen. Da wir mit unserem Projekt eine dauerhafte Installation in unseren Räumlichkeiten umgesetzt haben, ermöglicht uns dies, auch über die Wettbewerbsphase hinaus unsere Forschungsergebnisse darzustellen und verschiedenen Zielgruppen näherzubringen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.